PAY PER USE 4.0

WAS IST PAY PER USE 4.0?

„Pay per use 4.0“ ist keine Software im herkömmlichen Sinne, für die eine Lizenzgebühr anfällt, sie ist Teil einer Full-Service-Lösung: Über eine Webanwendung oder per vollautomatisierter Schnittstelle erhält der Leasinggeber stets aktuelle Abrechnungsdaten. „Pay per use 4.0“ liest und aggregiert automatisch die Verbrauchsdaten von Investitionsgütern und Services und liefert dann über entsprechende Standardschnittstellen Kennzahlen und Abrechnungsdaten aggregiert und aufbereitet nach kundenindividuell definierten Anforderungen.

Sie wollen mehr zum Thema pay per use erfahren? Besuchen sie pay-per-use.net

PAY PER USE 4.0, DAS IST SOFTWARE AS A SERVICE
ZUR INTERNEN UND
EXTERNEN VERRECHNUNG
VON NUTZUNGS- UND VERBRAUCHSBASIERTEN KOSTEN.

DIE USECASES:

PAY PER UNIT

PAY PER UNIT

Bezahlen Sie Ihre Industriemaschine anhand produzierter Einheiten

Die Auslastung einer Industriemaschine steht im direkten Zusammenhang mit Angebot und Nachfrage. Der schwankende Auslastungsgrad führt zu negativen betriebswirtschaftlichen Folgen. Damit Sie sich voll und ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können, haben wir pay per use 4.0 entwickelt. Sie bezahlen Ihre Mietrate auf Grundlage der tatsächlich produzierten Einheiten. Mit unserem Reporting erkennen Sie Trends in der Auslastung und Produktion, um frühzeitig unternehmerische Entscheidungen treffen zu können.

PAY PER UNIT

PAY PER CUP

PAY PER CUP

Bezahlen Sie ihre Kaffeemaschine pro verkaufter Tasse

Moderne Kaffeevollautomaten sind aus Unternehmen und der Gastronomie nicht mehr wegzudenken. Dies birgt einen hohen Investitionsaufwand sowie laufende Kosten. Um die Anfangsinvestition zu minimieren, werden viele der Kaffeemaschinen zu einer fixen Mietrate geleast. Dadurch entstehen starre und nutzungsunabhängige Mietraten die keinerlei Rücksicht auf den aktuellen Geschäftsverlauf nehmen. Mit pay per use 4.0 werden nur noch Mietraten auf Grundlage der tatsächlich verbrauchten Kaffee-Einheiten berechnet.

PAY PER CUP

PAY PER PICTURE

PAY PER PICTURE

Bezahlen Sie ihre medizinischen Geräte nach Gebrauch

Ob Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte oder Veterinär-Mediziner – alle benötigen medizinische Geräte wie Röntgenapparate oder Computertomographen. Die hohen Anschaffungskosten oder starren Mietraten für solche Geräte sind leider alles andere als leicht zu stemmen. Mit Pay per Picture allerdings werden lediglich die Röntgen / CT Bilder berechnet und bezahlt, die auch wirklich angefertigt wurden. Diese können dann im Anschluss direkt mit den Krankenkassen des jeweiligen Patienten abgerechnet werden und schonen so die Liquidität der Ärzte und Krankenhäuser.

PAY PER PICTURE

PAY PER SEAT

PAY PER SEAT

Bezahlen Sie ihre gesamte Hard- und Software in einer flexiblen Leasingrate

Häufig muss man sich heutzutage noch immer für Server, Telefonanlage oder Softwarelizenzen mit mehreren unterschiedlichen Anbietern auseinandersetzen. Mit Pay per Seat wird die gesamte Hard- und Software in einer flexiblen Leasingrate inklusive Services gebündelt. Vorteil dabei ist nicht nur die flexible Leasingrate oder das enthaltene Full-Service Konzept, sondern auch, dass sie nur noch eine Rechnung auf User- oder Kostenstelleebene für ihre Gesamte Hardware und Service erhalten.

PAY PER SEAT

PAY PER KILOMETER

PAY PER KILOMETER

Bezahlen Sie Ihr Fahrzeug nach gefahrenen Kilometern

Rund 75 % der derzeit zugelassenen Fahrzeuge sind geleast, davon allerdings kein einziges mit flexiblen Mietraten. Mit Pay per Kilometer können Speditionen, Kurierdienste, Handwerker, Kundendienstfahrzeuge und Geschäftswagen auf den Cent genau abgerechnet werden. Und das ist noch nicht alles. Die Kosten pro Kilometer (Anfahrt / Abfahrt) können so exakt einem einzelnen Kunden zugeordnet und berechnet werden. Dadurch bleibt der Kunde nicht nur in seinem Zahlungsstrom der Mietraten für LKW und PKW flexible sondern auch bei seinen Kilometern - egal wie viel oder wenig gefahren wird.

PAY PER KILOMETER

PAY PER OPERATING HOURS

PAY PER OPERATING HOURS

Bezahlen Sie Ihren Gabelstapler, wenn Sie ihn nutzen

In der Produktion eines Industrieunternehmens, ist ein Gabelstapler unumgänglich. Um hohen Anfangsinvestitionen zu vermeiden, werden Gabelstapler zu einem Großteil geleast. In solch einem Mietmodell, ist die verursachungsgerechte Kostenstellenrechnung nicht präzise möglich. Mit pay per operating hours bezahlen Sie Ihren Gabelstapler nur, wenn Sie ihn nutzen. Die einzelne Betriebsstunde kann damit verursachungsgerecht auf die einzelnen Kostenstellen verrechnet werden.

PAY PER OPERATING HOURS

PAY PER PAGE

PAY PER PAGE

Bezahlen Sie nur pro gedruckte Seite

Trotz des immer wieder angedachten papierlosen Büro wird heutzutage mehr denn je gedruckt und geplottet. Mit Pay per Page sind alle anfallenden Kosten wie Hardware, Service, Papier und Tinte sowie Toner bereits im Seitenpreis enthalten. Durch ein Technologie-austausch Abrechnungsmodell bleibt die Hardware stets auf dem neusten Stand und bezahlt wird trotz allem nur pro gedruckter Seite.

PAY PER PAGE

PAY PER ACTION

PAY PER ACTION

Bezahlen Sie nur pro Waschvorgang

Ob Autowaschanlagen, Industriewaschmaschinen oder Spülmaschinen. Sie alle sind prädestiniert für das Bezahlen pro Waschvorgang. Nutzer bezahlen bereits, nur den genutzten Waschvorgang. Eine durchgängige Verrechnung mit einem Betreibermodell zur Finanzierungsseite hin, ist daher nur die logische Konsequenz. Auslastungsschwankungen bringen somit keine Liquiditätsengpässe mehr für Betreiber.

PAY PER ACTION